Werbeanzeige Schmid TVG 2000

29. April 2010

Werbeanzeige für das Schmid TVG 2000. Veröffentlicht in der Zeitschrift „Telematch“ (5/83). Bei dem  TVG 2000 handelt es sich um einen Arcadia-2001-Klon. Das besondere an dieser Anzeige ist, dass sie die einzige Werbeanzeige für einen Arcadia-Klon in Deutschland ist, die wir bisher finden konnten. In keinem anderen Land der Welt wurden soviele verschiedene dieser Klone auf den Markt geschmissen. Insgesamt gab es zehn verschiedene Arcadia-Klone in Deutschland zu kaufen. Das TVG selber war außerdem in Österreich und der Schweiz (da von der Firma Fischer vertrieben) erhältlich. Die in der Anzeige genannte Zahl von 500.000 verkauften Arcadia-Konsolen weltweit läßt sich nicht überprüfen.


Zitate #3

24. April 2010

„Ganz neue Spielerschichten“ würden sich für den elektronischen Wettkampf begeistern, hofft Rosenzweig*. Denn: „Flippern das ist mit Lärm, Krach und schreienden Farben verbunden“, dagegen sei der neue Computer-Spaß „dezent und leise“.

DER SPIEGEL, 49/1973

[* Mitarbeiter des Hamburger Automaten-Importeurs Seevend]


Philips Tele-Spiel ES 2201 (zum Dritten)

23. April 2010

Titelblatt eines kleinen Katalogs zum Philips Telespiel ES 2201. Zuständig für das Gerät war bei der Philips GmbH in Hamburg die „Abteilung Technische Spielwaren“.


Graetz Katalog 1977

21. April 2010

Titelbild des R/F-Programms von Graetz aus dem Jahr 1977. Die große Neuigkeit ist das Cassetten-System Tele-Match. Dieses ließ sich nur an spezielle Fernseher der Hersteller ITT, Graetz und Ingelen anschließen.


Zitate #2

19. April 2010

„Wenn irgendwo in Nordkorea sich ein Fummler im Hinterhof ein tolles neues Spiel ausdenkt, wie dies bei ‚Space Invaders‘ der Fall war, ist ATARI in einer halben Stunde da, um über die Auswertung im Heimspielbereich zu verhandeln.“

Klaus Ollmann in VideoMarkt, 2/82


Smurf-Cover der Zeitschrift Spiel Box

18. April 2010

Cover der Zeitschrift „Spiel Box“ aus dem Jahr 1983. Auf dem Cover zu sehen ist das Colecovision-Spiel Smurf. Verantwortlich für die Videospielartikel in der „Spielbox“ zeichnete sich zumeist Helge Andersen. Dieser dürfte am bekanntesten sein durch seine Tätigkeit für die Zeitschrift „Telematch“ und sein Buch „Spaß auf der Mattscheibe“.


Colecovision 1985

17. April 2010

Schönes Colecovision-Werbeposter aus dem Jahr 1985. Interessant ist vor allem, dass das Poster nach dem Zusammenbruch des Konsolenmarktes entstanden ist.  


Zitate #1

16. April 2010

„International wird der Videospielmarkt von jungen amerikanischen Unternehmen dominiert. Japan, sonst so präsent im mikro-elektronischen Bereich, spielt hier eigenartigerweise überhaupt keine Rolle. Möglicherweise ist die ‚Ideologie‘ der erfogreichen Videospiele zu abendländisch-westlich, jedenfalls hat man im ‚Land des lächelnden Mikroprozessors‘ Kreativprobleme mit der Software.“

Ingo Klingsporn-März in w&v, 4. März 1983


Saba Videoplay Werbung #2

16. April 2010

Letzte Woche erreichten uns diese beiden Saba Videoplay-Anzeigen. Beide stammen aus dem deutschen „Playboy“. Die obere ist wahrscheinlich aus der Ausgabe 10/77. Bei der unteren konnten wir das Datum bisher nicht feststellen, vermutlich ist sie aber auch aus dem Jahr 1977. Beide gehören also zur Werbekampagne, die die Marteinführung des Saba Videoplays im Jahre 1977 begleitete.

Während sich die beiden oberen Anzeigen eindeutig an ein erwachsenes Publikum richteten, veröffentlichte Saba 1979 auch eine Reihe von Anzeigen für eine jüngere Zielgruppe. In den Ausgaben 15/79 bis 17/79 der Zeitschrift „Siehste“ erschienen drei Anzeigen mit Oliver Steinke. Die Anzeigen sind inhaltsgleich, haben jedoch verschiedene Überschriften. Neben „Oliver Steinke in Hochform.“ gibt es noch „Ist Oliver Steinke der Größte?“ und „Wer schlägt Oliver Steinke?“ Fehlt eigentlich nur noch „Wer zum Teufel ist Oliver Steinke?“.


Mediamarkt München, 1983

13. April 2010

Die Zeitschrift „Video Magazin“ veröffentlichte im Laufe des Jahres 1983 einige Artikel, in denen unter der Überschrift „Aktueller Videotheken Report“ die Videothekenszene in Ballungsräumen beschrieben wurde. In der Ausgabe 11/83 ging es um München und dort fand sich auch das Bild aus der Media-Markt-Filiale. Auf dem Tisch ist neben einem TI99/4A auch ein Mattel Intellivision zu erkennen, darunter liegen etliche Philips Videopac-Computer. Vor dem Tisch stehen die oft beschriebenen Jugendlichen, die die Geräte umlagern.